Suche schließen

Aktuelles

Beste Ernteergebnisse bei forstlichem Saatgut

Die diesjährige Versorgungsbilanz zu forstlichem Saatgut wird mit großem Interesse erwartet. Nach jahrelangem sinkendem Absatz von angezogenen Forstpflanzen, muss aktuell den massiven Trocknisschäden auf großer Fläche durch Anlegen neuer Waldbestände begegnet werden. Eine Frage, die sich viele Waldbesitzer und Förster jetzt stellen: Reicht das am Markt verfügbare Saatgut überhaupt?

Im aktuellen Erntejahr (Erntezeitraum von Juli 2018 bis Juni 2019) wurde eine der besten Saatguternten des vergangenen Jahrzehnts erzielt, nachdem im Jahr zuvor eine der schlechtesten Ernten zu verzeichnen war. Die Erntemengen werden jährlich für die 28 wichtigsten Baumarten erhoben.
Besonders bei Weißtanne (20.900 kg), Stieleiche (420.000 kg) und Traubeneiche (440.000 kg) wurde im letzten Jahr überdurchschnittlich viel Saatgut geerntet. Bei den meisten Baumarten lagen die Erntemengen im langjährigen Durchschnitt und nur bei wenigen Baumarten wie der Waldkiefer und den Lärchenarten wurde unterdurchschnittlich wenig geerntet. Bei der Gemeinen Esche erfolgte wegen des Eschentriebsterbens, wie schon seit einigen Jahren, keine Saatguternte.
Das verfügbare Saatgut ist eine wichtige Grundlage für den Start der Wiederaufforstung der geschädigten Wälder.
Die Daten der Ernteerhebung in geänderter Darstellungsweise mit erweiterten Such-, Sortier- und Filtermöglichkeiten finden Sie erstmals auf dieser Internetseite unter dem Menupunkt Ernte/Handel

Schließen
Vorheriges Bild Nächstes Bild