Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Titelbild FGRDEU-Online
FGRDEU-Online - Bestände forstgenetischer Ressourcen in Deutschland

Verordnung über Herkunftsgebiete für forstliches Vermehrungsgut
(Forstvermehrungsgut-Herkunftsgebietsverordnung, FoVHgV) 1

1 vom 7. Oktober 1994 (BGBL. I. S. 3578), geändert durch die Verordnung vom 15. Januar 2003 (BGBl. I S. 238)

§ 1
Bestimmung und Bezeichnung von Herkunftsgebieten

(1) Als Grundlage für die Abgrenzung von Herkunftsgebieten werden ökologische Grundeinheiten in der als Anlage 1 dieser Verordnung beigefügten "übersicht über ökologische Grundeinheiten zur Abgrenzung forstlicher Herkunftsgebiete" bestimmt und bezeichnet. Sie sind in der als Anlage 2 dieser Verordnung beigefügten "Karte über ökologische Grundeinheiten zur Abgrenzung forstlicher Herkunftsgebiete" dargestellt.

(2) Für die in § 2 Nr. 1 in Verbindung mit der Anlage des Forstvermehrungsgutgesetzes aufgeführten Baumarten werden Herkunftsgebiete in der als Anlage 3 dieser Verordnung beigefügten "übersicht über forstliche Herkunftsgebiete" auf der Grundlage von ökologischen Grundeinheiten und ggf. nach der Höhenlage als Höhenstufen bestimmt und bezeichnet. Sie sind mit Ausnahme des Herkunftsgebietes der Gattung Populus (Pappel) in den als Anlage 4 dieser Verordnung beigefügten "Karten über forstliche Herkunftsgebiete" dargestellt.

§ 2
Begleitschein

(aufgehoben)

§ 3
übergangsvorschriften

1) Ausgewähltes Vermehrungsgut, das vor Inkrafttreten dieser Verordnung gewonnen wurde, ist mit dem Herkunftsgebiet zum Zeitpunkt der Gewinnung des Vermehrungsguts erweitert um den Zusatz "früheres Herkunftsgebiet" zu kennzeichnen. Dieses Vermehrungsgut darf noch bis zum 31. Dezember 2004, bei den Baumarten Picea abies (L.) Karst., Fichte, und Pinus sylvestris L., Kiefer, darüber hinaus noch bis zum 31. Dezember 2009, vertrieben werden.

2) Abweichend von Absatz 1 kann Saatgut, das vor Inkrafttreten dieser Verordnung gewonnen wurde, mit Erlaubnis der nach § 20 Abs. 1 des Gesetzes über forstliches Saat- und Pflanzgut2 zuständigen Behörde der Länder mit dem Herkunftsgebiet gemäß § 1 Abs. 2 gekennzeichnet werden, wenn

  1. das frühere Herkunftsgebiet Teil dieses Herkunftsgebietes ist oder
  2. das Saatgut aufgrund des sich aus dem Begleitschein ergebenden Bestandes zweifelsfrei diesem Herkunftsgebiet zugeordnet werden kann und nachweislich bei Ernte, Aufbereitung, Lagerung und Beförderung bestandesweise in Partien getrennt gehalten wurde.

Anträge können nur bis zum 31. Dezember 1995 gestellt werden.

(3) (aufgehoben)

§ 4
[Inkrafttreten, Außerkrafttreten]

2 nicht mehr relevant, da Anträge nur bis zum 1.1.1995 gestellt werden konnten

Diese Seite drucken

Zurück