Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Titelbild FGRDEU-Online
FGRDEU-Online - Bestände forstgenetischer Ressourcen in Deutschland

Hintergrundinformationen

Eckzahlen zu forstlichen Genressourcen

Baumartenanteile nach Bundeswaldinventur2
Baumartenverteilung nach BWI2 [2002]
Das in Deutschland vorkommende Artenspektrum im forstlichen Bereich ist vergleichsweise gering. In der temperierten Zone Europas sind nur ca. 80 Baumarten heimisch. In anderen Regionen, z.B. im Osten der U.S.A., sind es dagegen ca. 250 Species.

Prägender Faktor für diese relative Artenarmut waren die Eiszeiten. Die Barrierewirkung der Alpen als »Querriegel« führte bei der Wiederbesiedlung in den Zwischeneiszeiten zu einer Artenverarmung. Die heutige Baumartenverteilung in Deutschland, aber auch deren genetische Vielfalt wurden maßgeblich durch die Rückwanderung, v.a. unter Umgehung der Alpen im Osten bestimmt.

In Deutschland sind nach Schmidt et al. [2003]*) 188 Gehölzarten heimisch. Diese werden eingeteilt in 77 Baumarten und 111 Straucharten. Zum überwiegenden Teil handelt es sich dabei um Waldbäume und -sträucher.

Neben den heimischen Waldbaumarten werden zahlreiche fremdländische Baumarten in Deutschland mit Erfolg angebaut und in der Forstwirtschaft genutzt. Diese sind z.T. als Neophyten anzusehen, insbesondere wenn sie konkurrenzfähig sind und sich natürlich verjüngen können.

Die Waldvegetation in Deutschland wird aber im wesentlichen von den vier Baumarten Gewöhnliche Fichte, Wald-Kiefer (Föhre), Rot-Buche und Eiche (Trauben- und Stiel-Eiche) bestimmt. Diese nehmen 78 % der Waldfläche ein (Ergebnisse der Bundeswaldinventur2 2002).

Die potenzielle natürliche Waldvegetation, d.h. ohne menschlichen Einfluss, würde in Deutschland einen Laubwaldanteil von ca. 90% ergeben. Mit der einsetzenden geregelten Forstwirtschaft vor 200 - 250 Jahren wurden bei der Waldbegründung schnellwachsende Nadelhölzer bevorzugt (Fichte als der »Brotbaum der Forstwirtschaft«). Davon zeugt heute noch der hohe Anteil der beiden Nadelbaumarten Gewöhnliche Fichte und Wald-Kiefer mit zusammen über 53 %.

*) Schmidt, M.; Ewald, J.; Fischer, A.; Oheimb, G. V.; Kriebitzsch, W.-U.; Ellenberg, H.; Schmidt, W. (2003): Liste der Waldgefäßpflanzen Deutschlands - In: Mitteilungen der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft - v. 212, 35 p.