Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Titelbild FGRDEU-Online
FGRDEU-Online - Bestände forstgenetischer Ressourcen in Deutschland

Hintergrundinformationen

Gefährdung forstlicher Genressourcen

Bergahorn, Foto: E. Münch
Bergahorn
Der Wald ist seit langem starken, durch den Menschen verursachten (anthropogenen)Belastungen ausgesetzt. Diese wirken sich in besonderem Maße auf die Bestandteile der biologischen Vielfalt aus, d.h. auf die Vielfalt der Ökosysteme, die Vielfalt der Arten und auf die Vielfalt innerhalb der Arten (die genetische Vielfalt).

Anthropogene Einflüsse erstrecken sich dabei über ein breites Spektrum:

Rodung und Verinselung
Seit Beginn der Nutzung von Naturgütern greift der Mensch in den Wald ein. Die Rodung von Wäldern hat in der Vergangenheit zu großflächigen Waldzerstörungen geführt. Die Inanspruchnahme von Wald für Siedlung, Gewerbe, Industrie und Verkehr hat die gleichen Folgen.

Immisionen
Mit der Industrialisierung sind Luftverunreinigungen als weitere Gefährdung der Wälder hinzugekommen. Handelte es sich zunächst um lokal beschränkte Rauchschäden, so traten seit den siebziger Jahren flächendeckende Immissionen auf, die zu massiven Blatt- und Nadelverlusten bis hin zu flächigen Absterbeerscheinungen führten. In Deutschland ist etwa ein Drittel der über 60jährigen Waldbestände seit vielen Jahren deutlich geschädigt.

Klimaveränderungen
Umfang und Auswirkungen der prognostizierten anthropogen verursachten Klimaveränderungen auf Bäume und Sträucher, beispielsweise durch globale Erwärmung oder erhöhte UV-Strahlung, sind derzeit noch unklar, Verluste an genetischer Vielfalt sind aber zu erwarten. der

Eingriffe in den Wasserhaushalt
Eingriffe in den Wasserhaushalt können durch Vernässungen oder Absenkungen des Grundwasserspiegels zu Ökosystemveränderungen führen. Dies kann das Absterben von Baum- und Strauchpopulationen bewirken, die Konkurrenzverhältnisse verändern und damit örtlich Arten verdrängen.

Biotische und abiotische Schadereignisse
Großflächige biotische und abiotische Schadereignisse wie Kalamitäten durch Insekten, Pilzkrankheiten und Kleinsäuger sowie Schäden durch Sturm, Schnee oder Feuer können zum Verlust der genetischen Informationen lokal angepasster Populationen führen.

Historische Waldnutzungen
Vor der Einführung einer geregelten Forstwirtschaft vor ca. 200 Jahren kam es durch überhöhte Holznutzung, Waldweide und Streunutzung zu Waldverwüstungen. Die speziellen Bedürfnisse der Bevölkerung führten zu einer Bevorzugung bestimmter Baumarten und zur Verdrängung anderer Baumarten. Die devastierten Flächen wurden seit Beginn des 19. Jahrhunderts überwiegend mit Nadelbaumarten wiederaufgeforstet.

Verwendung ungeeigneten Vermehrungsgutes
Die Forstwirtschaft hat zum Ziel, bei Saat und Pflanzung nur noch standortangepaßte und leistungsfähige Herkünfte zu verwenden. Es ist aber nicht auszuschließen, daß z. B. durch unzutreffend bezeichnete Herkünfte auch heute noch ungeeignete Herkünfte in den Wald eingebracht werden.

Auswirkungen unsachgemäßen forstlichen Handelns
Die genetische Vielfalt der Waldbestände bzw. Baumpopulationen kann bei der Waldbewirtschaftung beispielsweise durch Verjüngung mit zu geringen Pflanzenzahlen oder durch stark selektive Eingriffe bei der Bestandespflege und Holznutzung werden:

Wildbestände
Zu hohe Wildbestände gefährden die genetische Vielfalt vor allem dadurch, daß Verjüngungen bestimmter Baum- und Straucharten bevorzugt verbissen werden. Insbesondere seltene und verbißgefährdete Baumarten sind dadurch in ihrem Bestand bedroht.

Totalschutzgebiete/Prozessschutz
In Wäldern, in denen auf jegliche Bewirtschaftung verzichtet wird, können wertvolle Vorkommen seltener Gehölze im Zuge der natürlichen Sukzession durch konkurrenzstärkere Arten in ihrem Bestand gefährdet sein. Besonders seltene Arten sind dadurch existentiell gefährdet.