Springe zum Hauptinhalt der Seite

Naturwaldreservate

Ausgewählte NWR

Neue Veröffentlichungen zu ausgewählten Naturwaldreservaten

Bereits in den Sechzigerjahren (DDR) und den Siebzigerjahren (BRD) wurde mit der systematischen Naturwaldreservateforschung in Deutschland begonnen. Naturwaldreservate (NWR) dienen allerdings nicht allein der Forschung, sondern ebenso dem Naturschutz, indem sie die ungestörte Entwicklung unserer heimischen Wälder ohne steuernden Einfluss des Menschen ermöglichen. Die ca. 60 Jahre Forschung in Naturwäldern liefern interessante und in der Praxis verwertbare Erkenntnisse für den naturnahen Waldbau. Durch die länger werdenden Zeiträume der natürlichen Waldentwicklung werden die Unterschiede zum Wirtschaftswald immer mehr sichtbar und die Forschungsergebnisse belastbarer.

Hier zeigen wir Ihnen sukzessive jeweils neue und interessante Veröffentlichungen zu einzelnen Naturwäldern:

Echinger Lohe - geheimnisvoll und urwaldähnlich

Die knapp 24 Hektar große Fläche wurde im Jahr 1978 als eines der ersten Naturwaldreservate in Bayern ausgewiesen. Das Naturreservat Echinger Lohe liegt als isoliertes Waldstück des ehemaligen Münchner Lohwaldgürtels südlich des Industrie- und Gewerbegebiets Eching-Ost im Landkreis Freising. Das Reservat befindet sich im Staatswald und ist Teil des Flora-Fauna-Habitat-Gebiets "Heideflächen und Lohwälder nördlich von München". Heute ist die Echinger Lohe ein besonders artenreicher Mischwald aus Eichen, Hainbuchen, Eschen und Ahorn und Rückzugsort für seltene Tier- und Pflanzenarten.

Mit folgenden Links werden Sie zur Beschreibung des Naturwaldreservates und zu den neuesten Forschungsergebnissen darin weitergeleitet.